Geschichte der Wimsener Höhle

Die Wimsener Höhle – eigentlich zu Ehren des Herzogs Friedrich II. (des späteren Königs Friedrich I.), der die Höhle 1803 besuchte, „Friedrichshöhle“ benannt – ist die einzige mit einem Wassergefährt befahrbare Wasserhöhle Deutschlands. Sie ist des Naturerlebnis Wimsen und befindet sich in Hayingen-Wimsen auf der Schwäbischen Alb, etwa drei Kilometer nördlich von Zwiefalten

1447 erstmals urkundlich erwähnt, wurde die Kalkhöhle bereits 1910 teilweise vermessen, doch erst seit 1959 – als es gelungen war, einen Siphon zu durchtauchen – konnten weitere Erkundungen und Messungen vorgenommen werden. Dabei spielte unter anderem Jochen Hasenmayer eine wichtige Rolle, der in den Jahren 1961 bis 1975 bis zu 400 Meter weit und 40 Meter tief in die Höhle vordringen konnte. Von ihren 723 Metern Länge sind nicht einmal zehn Prozent für den normalen Besucher, der auf einem Kahn in die Höhle gefahren wird, zugänglich. Da sich etwa 70 Meter hinter dem Eingang die Höhlendecke bis zur Wasserfläche hinuntersenkt und der Rest der Ganghöhle nur mit Tauchausrüstung erkundet werden kann. Man befindet sich hier in einem Quellarm der Zwiefalter Ach, die auch in den lateinischen Versen einer Inschrift, die anlässlich des oben genannten Besuches des Kurfürsten über dem Höhleneingang angebracht wurde, erwähnt wird:

Bio-Gasthof Friedrichshöhle

Erleben Sie die einzigartige Natur rund um die Wimsener Höhle und genissen Sie unsere Spezialitäten im Bio-Gasthof Friedrichshöhle

„Grata tuum praesens numen mea nympha salutat. Laetior unda tibi nunc Friderice fluit.

MDCCCIII. IX Aug F.F. Normann.

Dankbar begrüßt den hohen Besuch die hier waltende NympheFröhlicher fließet dir nun, Friedrich, die rauschende Ach.

9. August 1803 Friedrich Freiherr von Normann.“

Damit bedankte sich Philipp Christian von Normann-Ehrenfels bei Kurfürst Friedrich, der ihn im selben Jahr zum Minister ernannt hatte und von dem er Schloss Ehrenfels erhielt, wozu auch Wimsen und die Höhle gehörten.

1995 wurden in der Höhle Tonscherben und Menschenknochen gefunden, die zumindest teilweise aus der späten Bronzezeit stammen. Damals war der Wasserstand tiefer und die Höhle trocken begehbar. Dies belegen auch die Tropfsteine, die nur im Trockenen entstehen, aber in über zwei Meter Wassertiefe gefunden wurden. Erst im 12. Jahrhundert wurde der Bach für eine Mühle aufgestaut. Noch heute befindet sich dort ein kleines Wasserkraftwerk.

Top