Tischreservierung Herbst – Bio-Fine-Dining 1950

Tischreservierung Herbst – Bio-Fine-Dining 1950

Unser Bio-Fine-Dining-Restaurant ‚1950’ unter der Leitung von Bio-Spitzenkoch Simon Tress ist seit dem 1. August geöffnet.

Die positiven Rückmeldungen der Gäste haben uns darin bestätigt, dass wir mit dem Demeter und Bioland Fine-Dining Restaurant und dem CO2 Menü© den richtigen Weg gehen. Sie finden unter dem folgenden Link einen kleinen Mitschnitt des SWR mit Hintergründen und Interviews hierzu: SWR-Audio.

Immer mehr Verbrauchern ist es wichtig, zu wissen, wo ihre Lebensmittel herkommen, wie und unter welchen Bedingungen sie hergestellt wurden und welche Inhaltsstoffe sie haben. Die zertifizierte Bioland- und Demeter-Qualität steht für die verantwortungsvolle Auswahl der Lebensmittel.

Das CO2 Menü© geht noch einen Schritt weiter – so legen wir unseren Gästen sämtliche Informationen zu den Gerichten offen – die Zutaten inklusive der Gewürze, die Kilometer-Angabe vom Erzeugern bis ins Restaurant sowie den CO2-Verbrauch und Wissenswertes zu den Herkunftsbetrieben.

Für Termine im Herbst können Sie ab sofort buchen. Reservierungen sind nun bis zum 31. Oktober möglich. Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag, jeweils ab 18:00 Uhr

Da die Plätze im Restaurant ‚1950’ begrenzt sind, empfehlen wir Ihnen, so früh wie möglich zu buchen. Das Menü und den Link zur Reservierung finden Sie unter www.bio-restaurant-1950.de.

Nachfolgend präsentieren wir Ihnen einen exklusiven, ausführlichen Einblick in das aktuelle Menü und als Sommer-Spezial das Rezept zum 1. Gang als Download zum Nachkochen.

 

Das CO2 Menü© im 1950

Das CO2 Menü© ist eine kulinarische Neuheit und bisher einzigartig. Wir legen Ihnen alle Informationen zu den Gerichten offen – die Zutaten inklusive Gewürzen, die Kilometer-Angabe vom Erzeuger bis ins Restaurant sowie den CO2-Verbrauch. Das Basis-Menü besteht aus 5 festgelegten Gängen, die rein vegetarisch sein werden. Sie haben die Möglichkeit, zu insgesamt 3 Gängen eine passende Fleischkomponente hinzu zu bestellen, welche wir Ihnen auf einem extra Teller servieren. Es besteht die Option, auf einen 6. Gang zu erweitern, den Käse-Gang,

Das aktuelle Menü finden Sie unter www.bio-restaurant-1950.de.

Wir nehmen es mit der Transparenz beim CO2 Menü© sehr genau und ermöglichen unseren Newsletter-Empfängern im Nachfolgenden einen exklusiven Einblick in das aktuelle Sommer-Menü des Bio-Fine-Dining Restaurants 1950.

Die prozentuale Angabe hinter jeder Zutat zeigt an, wie viel Anteil der jeweiligen Zutat in dem Gericht enthalten ist. Am Ende folgt die Angabe, wie viel *weniger CO2 im Vergleich zu einem durchschnittlichen Gericht produziert wurde. Berechnet von eaternity, einem Anbieter zur Berechnung des Lebensmittel-Umwelt-Fußabdrucks.

 

Vegetarisches 5-Gang-Menü: 89,00 Euro
Optional (nicht im Preis für das 5-Gang-Menü inbegriffen):

  • Menü um bis zu 3 Beilagen ergänzen (jeweils zum 1.Gang / 3. Gang / 4. Gang)
  • Menü um einen 6. Gang (Käsegang) erweitern

1. Gang
Alblinsen (22,3%), Milch (19,7%), Ei (12,5%), spinat (4,4%), Gelbweizen (3,5%), Salz (3,2%), Leindotteröl (2,6%), Kohlrabi (1,8%), Rapsöl (1,3%), Honig (1,3%), Karotte (0,9%), Okinawa-Spinat (0,7%), Mizuna (0,7%), Rosmarin (0,5%), Sahne (0,4%), Butter (0,2%), Oxalis (0,1%), Kapuziner-kresse (0,1%), Koriander (0,1%), Peperoni (0,04%), Knoblauch (0,03%), kümmel (0,01%), Wasser (26,1%)

Dieses Gericht produziert 1205 g (68%) weniger CO2*

Als Beilage zum Gericht + 12,90 EUR
Gockel (39,8%), Rapsöl (4,8%), Sahne (2,4%), Mayonnaise (1,2%), Ei (1,0%), Honig (0,7%), Salz (0,6%), Butter (0,3%), Zitronenthymian (0,3%), Salbei (0,2%), Estragon (0,2%), Senfsaat

Dieses Gericht produziert 199 g (14%) weniger CO2*

2. Gang
Kohlrabi (34,4%), Karotte (22,1%), EI (12,5%), Dinkel (11,0%), Molke (9,4%), milch (7,2%), Rapsöl (7,0%), Gorgonzola (5%), Zwiebel (3,4%), Honig (1,6%), salz (1,3%)

Dieses Gericht produziert 982 g (62%) weniger CO2*

3. Gang
Zwiebel (24,1%), Gurke (23,4%), Milch (6,0%), Rapsöl (4,6%), Leindotteröl (4,4%), DINKELMEHL (2,3%), salz (2,1%), Ricotta (1,2%), Honig (0,7%), Dill (0,5%), Leinsamen Gold (0,5%), Basilikum (0,3%), Leinöl (0,2%), Leinsamen braun (0,2%), Butter (0,1%), Rosmarin (0,05%), Zitronenverbene (0,05%), Limettenblatt (0,05%), Senfkörner (0,05%), Wasser (29,2%)

Dieses Gericht produziert 776 g (73%) weniger CO2*

Als Beilage zum Gericht + 15,50 EUR
Rind (49,5%), Ei (3,5%), Schnittlauch (0,6%), Salz (0,4%), Rosmarin (0,2%), Senf (0,1%), Zitronenthymian (0,1%), Knoblauch (0,03%), Estragon (0,03%), Peperoni (0,03%), Wasser (45,5%)

Dieses Gericht produziert 1438 g (148%) MEHR CO2*

4. Gang
Tomate
(28,8%), Emmer (22,8%), Rapsöl (21,4%), Zucchini (8,7%), Emmer-Mehl (2,1%), Ei (2,1%), Milch (1,0%), Ricotta (1,0%), salz (1,0%), Butter (0,7%), Schnittlauch (0,4%), Leindotteröl (0,4%), Honig (0,4%), Basilikum (0,2%), sahne (0,2%), Rosmarin (0,2%), Knoblauch (0,1%), Salbei (0,1%), Dinkelmehl (0,1%)

Dieses Gericht produziert 1846 g (76%) WENIGER CO2*

Als Beilage zum Gericht + 19,50 EUR
Lamm
(21,6%), Ei (4,9%), Tomate (4,6%), Emmer (3,0%), DINKELMEHL (1,5%), Butter (1,2%), Honig (0,8%), Salz (0,3%), Knoblauch (0,3%), Rosmarin (0,2%), Salbei (0,2%), Kümmel (0,2%), Thymian (0,2%), Minze (0,1%), Olivenkraut (0,1%), Koriander (0,1%), Senf

Dieses Gericht produziert 699 g (43%) MEHR CO2*

5. Gang
Kirsche
(33,3%), Sahne (19,4%), Honig (16,0%), Gelbweizen (9,7%), ei (7,4%), milch (5,8%), Butter (5,0%), Minze (1,2%), Dinkel-Mehl (1,2%), Stevia (0,3%), Rapsöl (0,2%), Lavendelblüte (0,2%), Zitronenverbene (0,1%), Wasabikraut

Dieses Gericht produziert 330 G (27%) weniger CO2*

6. Gang
Käsegang + 15,50 EUR

Mehl (30,9%), roter Schupfenberg (24,7%), Butter (16,0%), milch (12,3%), Honig (5,7%), bockshornklee-käse (2,5%), Ziegenkäse geaschter (2,5%), Mutschli (2,5%), Ziegenfrischkäse (2,5%), Salz (0,2%), Rosmarin (0,2%)

Dieses Gericht produziert 129 G (21%) weniger CO2*

 

Das Restaurantkonzept 1950

1950 bedeutet für uns Hingabe und Respekt für das, was die Natur uns täglich schenkt.

1950 bedeutet für uns auch Dankbarkeit für das, was unsere Eltern und Großeltern geschaffen haben.

1950 bedeutet nicht, mit erhobenem Zeigefinger über Gutes oder Schlechtes in der Welt zu entscheiden.

Wir wünschen uns, gemeinsam mit Ihnen im 1950 die Welt auf kulinarische und nachhaltige Art ein kleines Stück besser zu machen.

Das Team rund Simon Tress verwertet Lebensmittel stets im Ganzen und nach den Prinzipien Leaf-to-Root und Nose-to-Tail. Reste werden stets weiterverarbeitet, es entsteht kein Lebensmittelabfall. Alle Tier- und Pflanzenteile werden verwertet, wie es schon zu Zeiten unseres Großvaters üblich war. Über 99 Prozent der Lebensmittel sind in Demeter- und Bioland-Qualität – alle, bis auf Salz. Die Kriterien der Anbauverbände sind für unser Wirtschaften besonders entscheidend, da Mensch, Natur und Tiere im Landwirtschaftskreislauf individuell berücksichtigt werden und fest miteinander verbunden sind.

Top