Respekt vor dem Tier – Schlachtung: Das Gewissen schlachtet mit

Respekt vor dem Tier – Schlachtung: Das Gewissen schlachtet mit

Beim Thema Fleisch handeln wir transparent und verantwortungsvoll. Unser langjähriger Partner, Metzgermeister Walther Ranz, führt alle Schritte der Schlachtung – vom Erzeugerbetrieb bis zur Zerteilung – mit dem größten Respekt vor dem Tier durch. Er garantiert eine stressfreie Schlachtung ohne weite Wege und bereitet nach dem ‚Nose-to-tail-Prinzip’ alle Tierteile für die Verarbeitung in unseren Küchen vor.

Lassen Sie uns gemeinsam als Verbraucher beim Einkauf nachhaltig entscheiden und ein klares Zeichen setzen – weniger und seltener Fleisch, dafür Bio-Qualität und wenn möglich, aus der Region.

Nachfolgend finden Sie eine persönliche Schilderung von Metzgermeister Walther Ranz aus Hayingen zur Schlachtung in seinem Betrieb.

 

Handwerk mit Verantwortung – Das Gewissen schlachtet mit

Mein Name ist Walther Ranz, ich bin 56 Jahre alt und lebe in Hayingen auf der Schwäbischen Alb.

Ich bin kein Mensch, der Spaß daran hat, Tieren das Leben zu nehmen. Aber ich bin Metzger aus Leidenschaft und Überzeugung. Bei der Ausübung meines Berufes habe ich stets das Wohl jenes Tieres im Blick, das durch mein Tun sein Leben verliert. Mein Gewissen begleitet mich bei jeder Schlachtung. Deshalb lege ich Wert auf eine artgerechte Haltung, auf kurze Anlieferungswege, einen tiergerechten Transport und auf eine stress- und schmerzfreie Schlachtung.

Das Metzgerhandwerk ist in meiner Familie seit mehreren Generationen verwurzelt. Wer wie ich in Landwirtschaft und Hausschlachterei aufgewachsen ist, von Jugend an mitgearbeitet und das Metzgerhandwerk zum Beruf gemacht hat, behält das ganze Tier im Blick. Ich arbeite nicht mit seelenlosen Waren. Deshalb findet bei meiner Schlachtung und bei meinen Abnehmern jeder Knochen und nicht nur das Filetstück große Wertschätzung.

Oft hole ich das Schlachttier selbst im Stall ab und erhalte dadurch Einblick in Haltung und Aufzucht. In Betrieben, die Zeit zum Wachsen geben und nicht wie in der Massentierhaltung mästen, bekommt jedes Tier einen Namen. Es wird dadurch nicht zur durchlaufenden Schlachtnummer sondern zum Lebewesen, das Achtung verdient. Was ich mache, will ich mit bestem Gewissen und zum Wohle des Tieres tun. Deshalb habe ich als Metzgermeister auch mehrere Lehrgänge wie zum Transport von lebendigen Tieren oder zum Ruhigstellen und Betäuben von Tieren absolviert.

Viele kleine Metzgereien schlachten nicht mehr selbst. Denn wer Fleisch in den Verkehr bringt, muss eine EG-Zulassung haben. In meinem kleinen Betrieb halte ich alle gesetzlichen und hygienischen Vorschriften genau ein.

Hier werden noch fast alle Arbeiten von Hand vorgenommen. Gemeinsam mit meinem Cousin und meinem Bruder schlachte ich ein bis zwei Rinder in der Woche für feste Abnehmer. Darunter auch Simon Tress, der sein Rindfleisch von mir fertig zugeschnitten so erhält, dass er es sofort weiterverarbeiten kann. Entweder hole ich die Tiere selbst im Stall in nächster Umgebung ab oder sie werden bei mir stressfrei angeliefert. Noch vor Ort werden die Rinder im Hänger ohne Ausübung von Gewalt betäubt, die Schlachtung erfolgt fachmännisch durch einen raschen Schnitt in die Schlagadern. Weiterhin schlachte ich auch Lämmer zur Saison und Schweine auf Bestellung.

Ein Metzger sollte nicht nur körperliche Voraussetzungen, Leistungs- und Einsatzbereitschaft und Sorgfalt in den Beruf einbringen, sondern vor allem Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit sowie Verantwortungsbewusstsein. Mir ist es wichtig, dass sich der Kreis durch mich schließt, wenn Wert auf Regionalität, Tierwohl und Qualität gelegt wird.

Ich stehe mit meiner ganzen Überzeugung und meinem Gewissen hinter dem, was ich tue. Zum Wohl der Tiere, der Abnehmer und Weiterverarbeiter, zum Wohl der Verbraucher und nicht zuletzt auch zu meinem eigenen Wohlbefinden. Denn nur, wenn ich den Tieren bei meiner Arbeit in die Augen schauen kann, gelingt es mir auch auszublenden, dass ich dem Tier durch mein Tun das Leben nehme.

Metzgermeister Walter Ranz im Juli 2020

 

HIER lesen Sie mehr zu unseren Erzeugern und unserer Einstellung zur Fleischküche.

Top